Gleich drei Premieren

Beim 46. Parksong wieder Musiker aus der Region

Der 46. "Parksong" steht vor der Tür. Wie immer am letzten Montag im Monat (29.03.) treffen sich Musiker im Pirmasenser Musikclub "ParkPlatz", um akustisch dominierte Musik zu spielen. Schon häufig ist es den Organisatoren gelungen, Künstler auf die Bühne zu bringen, die noch nie an der Unplugged-Session teilgenommen hatten. So feiern dieses Mal gleich drei Formationen ihre Premiere. Im Gegensatz zu den letzten Abenden bestreiten mal wieder fast ausnahmslos Musiker aus der Region das Programm.

Andreas Hauck (Gesang, Gitarre) und Bernd Göller (Gesang, Gitarre) haben mit ihrer Formation "The Cabs" schon häufiger bei "Parksong" gespielt. Dieses Mal haben sich die beiden vorgenommen, als Duo ihre Visitenkarte zu hinterlassen. Bewusst werden die beiden auch Songs spielen, die sie bei den "Cabs" nicht im Programm haben; darunter Stücke von Coldplay ("The skentist"), Nirvana ("Oh me") oder auch des deutschen Liedermachers Stefan Stoppok ("Aus dem Beton").

Manfred ReiterKlaus Reiter, der Organisator von "Parksong" verzichtet dieses Mal auf eine Teilnahme zugunsten seines Bruders, mit dem er bei der letzten Session im vergangenen Monat gemeinsam auf der Bühne gestanden hatte. Manfred Reiter hat zusammen mit keinem Geringeren als dem erfahrenen und in der Alleinunterhalterszene sehr bekannten Michael "Kusch" Kuszmanik ein kleines, aber feines Set zusammengestellt. Beide werden sich so musikalischen Schwergewichten wie bspw. Eric Clapton ("Before you accuse me") widmen. Auch das weltberühmte und von über 50 Interpreten gespielte Stück "Ghost riders in the sky" wird in der sehr interessanten Version von Johnny Cash und Willie Nelson zu hören sein.

"Thomas Steinköhler Trio" – so lautet der Name der neuen Akustik-Genießer-Formation um Sänger Dennis KÖHLER (deep green sunset, 8 p.m.), Gitarrist THOMAS Burckhardt (Thy Cry) und Fender Rhodes-Tastenmann Florian STEIN (Stone & The Rockets, Increase). Um den Kontakt und den Spaß der Ex-Wohngemeinschaft aufrechtzuerhalten, musste halt eben mal schnell eine Band gegründet werden. Seine erfolgreiche Premiere feierte das Trio zum 15-jährigen Jubiläum der Fachhochschule Zweibrücken Ende vergangenen Jahres. Spontanität und Spaß werden auch bei Park-Song, ihrem zweiten Auftritt, eine große Rolle spielen. Auf dem Programm stehen neben ausgewählten Covers von großartigen, relativ unbekannten Künstlern, wie Jamie Cullum, John Mayer oder Newton Faulkner auch interessante eigene Interpretationen von Größen wie "Aerosmith", "The Beatles", Elton John oder Tom Petty … nicht zu vergessen, entzückende Melodien von "Rage Against the Machine" oder "Incubus".

Untreue Frauen, Herzeleid und Sehnsucht, das sind die wahren Themen der Countrymusik. Die "Men Without Horses", Fred Schütz, Gesang und Gitarre und Max Paul, Piano, haben sich dieses mal wieder um den "Blues-Himmel"-Geiger Philip Freyer verstärkt, um den tränenreichen Songs eines Hank Williams nachzuspüren, freilich in Versionen des von Max Paul so verehrten Pianisten Jerry Lee Lewis. "I Can’t Get You Off Of My MInd", "Your Cheatin’ Heart" oder "You Win Again" stehen zusammen mit country-lastigen Bob-Dylan Nummern wie "I’ll Be Your Baby Tonight", "Lay Lady Lay" und die Jim-Croce-Ballade "I Got A Name" auf dem Programmzettel. Wie immer gilt bei den "Men Without Horses" aber: Was tatsächlich gespielt wird, entscheidet sich beim Gang auf die Bühne.

Die Veranstaltung beginnt pünktlich um 21:00 Uhr. Der Eintritt ist traditionsgemäß frei. Interessenten für die nächsten "Parksong" Abende melden sich bitte und den Tel. Nr. 06331 803008 oder 0176 96356877 oder bei klaus.reiter@lowweb.net

   

Nächste Session:  

54 Tage bis zum:
31. Parksong Spezial (13.09.)

   

Newsletter  

   

Benutzer Login  

   
© Parksong

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.